CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS CUSTOM FUTURE TRENDS CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSDESIGN & HOSTING BY SPEEDHOSTINGCUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDS
CUSTOM FUTURE TRENDSCUSTOM FUTURE TRENDS
 

Generalimporteur und Vertrieb für Österreich

Informationen zu häufig gestellten Fragen. 

FRAGE: Von wem wurden die Wasser/Alkohol Einspritzsysteme (= WAES) entwickelt?

Nextek: Die ersten WAES wurden ursprünglich im 2.Weltkrieg in der deutschen Messerschmitt 109 verwendet. Durch gezielte Wasser/Methanol Einspritzung wurde die Leistung dieser Flugzeuge um ca. 550 PS erhöht. Als in den 80er Jahren, in der Formel 1, die Turbomotoren populär wurden, erkannte man das Potential der WAES von neuem. Von diesem Zeitpunkt an war der Einsatz von WAES in Hochleistungsturbomotoren unumgänglich, wenn man an der Spitze mithalten wollte. Heute wird diese Technologie vor allem in den verschiedenen Turbomotoren der Rallye- und Tourenwagen verwendet (Bsp. Ford Cosworth, Lancia Delta, Alfa Q4).

FRAGE: Was genau ist ein WAES?

Nextek: Ein WAES spritzt mit einer elektromagnetischen Hochdruckpumpe über eine spezielle Molekularzerstäuberdüse ein Gemisch von Wasser und Alkohol in den Luftansaugtrakt ein.

FRAGE: Wieso erreicht ein Turbomotor mit einem WAES eine höhere Leistung?

Nextek: Das Hauptproblem eines jeden Verbrennungsmotors ist die thermische Belastung. Bei praktisch allen Motoren ist die Leistung durch die Temperatur im Verbrennungsraum begrenzt. Wird eine gewisse Temperatur überschritten, so treten unkontrollierte Verbrennungen (Klopfen) auf. Diese unkontrollierten Verbrennungen führen zu einem massiven Leistungsverlust und schlussendlich zu Motorschäden. Bei einem Turbomotor verstärkt sich dieses Problem sogar noch. Die Ansaugluft des Turbomotors wird in der Turbine stark erwärmt (durch Kompression und Wärmeübertragung der Abgase) und die thermische Obergrenze ist schnell erreicht. In konventionellen Turbomotoren versucht man dieses Problem mit der Hilfe von Ladeluftkühlern in den Griff zu bekommen. Die Leistung eines Turbomotors ist also direkt von der Effizienz des Ladeluftkühlers, also von der Abkühlung der Ansaugluft abhängig. Der Wirksamkeit von Ladeluftkühlern sind aber durch die Umgebungstemperatur und die maximale Grösse enge physikalische Grenzen gesetzt. Eine Erhöhung des Ladedrucks erbringt in dieser Situation keine Mehrleistung mehr und ein Motorschaden ist praktisch vorprogrammiert. In diese Problematik greift nun das Konzept eines WAES ein. Durch die Einspritzung eines Wasser/Alkohol Gemisches erreicht man eine zusätzliche Abkühlung der erwärmten Ansaugluft. Der grosse Vorteil eines WAES ist, dass die Abkühlung physikalisch praktisch nicht begrenzt ist. D.h. wenn die Ansaugluft zu stark erwärmt wird, erhöht man einfach die Einspritzmenge und erreicht somit die angestrebte Abkühlung. Durch diesen einmaligen Vorteil kann man die Kapazität des Turbos voll ausnutzen und die erreichbare Motorleistung ist nicht durch die thermischen Grenzen eingeschränkt.

FRAGE: Wieviel Mehrleistung kann ich erwarten?

Nextek: Die erreichbare Mehrleistung ist abhängig von der Leistung der Turbine. Bei einer qualitativen hochwertigen Turbine ist eine Mehrleistung von bis zu 45 Prozent möglich.

FRAGE: Was ist alles in einem WAES enthalten?

Nextek: Ein WAES von Nextek beinhaltet folgendes:

" elektromagnetische Kolbenhochdruckpumpe (max. Druck bis 27bar)
" Wasserfeinfilter
" Molekularzerstäuberdüse
" Ladedrucksensor
" Druckleitung aus Nylon
" Montagematerial
" Kabelbaum
" Wasser/Alkohol Tank aus Kunststoff (verschiedene Grössen)
" elektronisches Steuergerät MF2 (nur System 2)
" elektronisches Steuerventil (nur System 2)
" Einspritzdrucksensor (nur System 2)
" Verteilerblock aus Aluminium (nur System 2)

FRAGE: Von wo bezieht das WAES das Wasser/Alkohol Gemisch?

Nextek: Das Wasser/Alkohol Gemisch wird in einem kleinen Tank (2-5 Liter) im Motorraum mitgeführt.

FRAGE: Wieviel Wasser/Alkohol Gemisch wird verbraucht ?

N
extek: Ein Turbofahrzeug, dass von 200 auf 260 PS getunt wurde, verbraucht ca. 0.15 Liter pro Minute Vollgas. Bei normaler Fahrweise reicht ein Standarttank ca. 500 km.

FRAGE: Wo erhält man das Wasser/Alkohol Gemisch?

Nextek: Das Wasser/Alkohol Gemisch kann in beliebigen Mengen bei uns bezogen werden. Auf Wunsch wird das Gemisch auch verschickt.

FRAGE: Verträgt sich ein WAES mit schon bestehendem Tuning (Chip, Nockenwelle etc.)?

Nextek: Ja sicher. Bei einen bestehendem Tuning ist ein WAES sogar noch mehr zu empfehlen, weil es die schädliche zusätzliche thermische Belastung des Motors vermindert.

FRAGE: Muss ich ein WAES irgendwie aktivieren?

Nextek: Nein, ein WAES aktiviert sich selber wenn es nötig ist. Diese Aktivierung wird von uns auf dem Motorenprüfstand den Bedingungen jedes einzelnen Motors angepasst.

FRAGE: Was passiert wenn der Tank leer ist?

Nextek: Wenn der Tank leer ist und keine Möglichkeit besteht in mit dem Gemisch aufzufüllen, so kann ohne weiteres normales, sauberes Wasser verwendet werden. In diesem Fall ist eine Leistungseinbusse zu erwarten.

FRAGE: Was sind die Vorteile eines WAES?

Nextek: Ein WAES bietet zahlreiche Vorteile, zum Beispiel:
- Wir können für alle Turbofahrzeuge (auch Diesel) ein WAES anbieten.
- Die Vorteile eines Turbofahrzeuges können endlich voll ausgenützt werden.
- Deine höhere thermische Belastung trotz Mehrleistung.
- Bestehendes System lässt sich einfach in ein anderes Turbofahrzeug einbauen.
- Kein höherer Benzinverbrauch.
- Es sind keine grösseren mechanischen Umbauarbeiten nötig.
- Es sind Mehrleistungen möglich, die sonst nur durch eine aufwendige Hubraumerweiterung oder ein NOS System erreichbar sind.

Kontaktieren Sie uns!